Hilfe beim Hören

Weitere Vorschläge?
Antworten
Benutzeravatar
Sterndeuter
Beiträge: 324
Registriert: Di Sep 15, 2009 5:03 pm

Hilfe beim Hören

Beitrag von Sterndeuter » Mi Feb 27, 2013 3:28 pm

...nein, ich bin nicht plötzlich ertaubt, sondern ich brauche Hilfe beim Heraushören zweier Klaviereinsätze in einem Lied, das ich gerade für meine BigBand arrangiere.

Bei 2:24 und 2:37 setzt hier (hier) das Klavier ein. Diese Stellen haben es mir angetan, hat das Klavier doch im restlichen Stück nicht wirklich aufregendes zu tun.
Leider bin ich kein funktionaler Hörer, hoffe aber, dass irgendjemand hier mir dabei helfen kann.

Einen ersten Versuch (meine Analyse der ersten Stelle) hänge ich mal an, vielleicht stimmt's ja sogar :wink:

Gruß, Daniel
Dateianhänge
Bild.jpg
Finale 2014.5 auf Windows7

klaus_h
Beiträge: 152
Registriert: Do Mär 09, 2006 11:26 am

Beitrag von klaus_h » Mi Feb 27, 2013 4:48 pm

Hallo Daniel,

ich versuche gerne Dir zu helfen; leider hast Du die Vorzeichen in Deiner Variante abgeschnitten. Welche stehen da?

Grüße!
Klaus

Benutzeravatar
Sterndeuter
Beiträge: 324
Registriert: Di Sep 15, 2009 5:03 pm

Beitrag von Sterndeuter » Mi Feb 27, 2013 4:59 pm

Keine, das Stück steht in C-Dur, Akkordfolge C-G-Dm-F. Jedenfalls in fast allen Teilen, hier in dem Ausschnitt habe ich als drittes einen G-Akkord gehört...
Finale 2014.5 auf Windows7

klaus_h
Beiträge: 152
Registriert: Do Mär 09, 2006 11:26 am

Beitrag von klaus_h » Mi Feb 27, 2013 6:03 pm

Ah OK, ist echt schwer zu hören... Die Changes sind in dem Teil auch anders, deswegen war ich irritiert wegen der Vorzeichen.

Hier mal ein Vorschlag:
Dateianhänge
riff.pdf
(22.45 KiB) 13-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
Sterndeuter
Beiträge: 324
Registriert: Di Sep 15, 2009 5:03 pm

Beitrag von Sterndeuter » Mi Feb 27, 2013 11:47 pm

Vielen Dank Klaus, aer das trifft es nicht :( Die Akkorde C-G-Dm-F stimmen an dieser Stelle, da bin ich mir sicher. G im dritten Takt wäre immerhin denkbar, als Subdominante zu Dm.

Vielleicht noch andere Vorschläge?
Finale 2014.5 auf Windows7

klaus_h
Beiträge: 152
Registriert: Do Mär 09, 2006 11:26 am

Beitrag von klaus_h » Do Feb 28, 2013 10:20 am

Hallo Daniel!

Möchte nicht lang rumdiskutieren, aber Am-F-C-G stimmt an dieser Stelle, glaub mir... Die Akkorde sind auch super leicht zu hören. Was genau das Klavier spielt ist - wie gesagt - ne andre Nummer. Und ob da irgendwelche Subdominanten drin sind spielt in der Art Musik glaub eher eine untergeordnete Rolle ;-)

Grüße & viel Glück damit!
Klaus

Benutzeravatar
Sterndeuter
Beiträge: 324
Registriert: Di Sep 15, 2009 5:03 pm

Beitrag von Sterndeuter » Do Feb 28, 2013 6:54 pm

Ich ziehe meinen Hut vor dir und verkrieche mich schamvoll in die Ecke... Natürlich hast du Recht mit den Akkorden!

Das Ding mit dem Klavier kriege ich aber auch so nicht raus, ich meine, als oberste Töne in der Akkordfolge c-a-h gehört zu haben. Stimmt wenigstens das?
Finale 2014.5 auf Windows7

klaus_h
Beiträge: 152
Registriert: Do Mär 09, 2006 11:26 am

Beitrag von klaus_h » Fr Mär 01, 2013 10:14 am

Hallo Daniel,

Ich hörs echt nicht genau... Mein Vorschlag in der pdf ist nicht 100%ig exakt, aber zur Not haut der stilistisch glaube ich ganz gut hin. Echt knifflig, die Stelle.

Viel Glück weiterhin und komm ruhig aus der Ecke wieder raus ;-)
Grüße!
Klaus

Benutzeravatar
MassMover
Beiträge: 1137
Registriert: Mo Okt 27, 2003 10:48 pm

Beitrag von MassMover » So Mär 03, 2013 1:26 am

Die drei ersten Akkorde der ersten Stelle sind (von unten nach oben):

c - as - c
f (Einzelton)
c - g

tiefster Ton ist das zweigestrichene c.

Das ist typisches R'n'R Piano. Wenn du das 1:1 auf Bläser verteilst, klingt es nicht, da das eben eine klavierspezifische Spielweise ist. Entscheidend für den Klang ist zum einen die Oktave zwischen den beiden c, später die offene Quinte c-g, vor allem aber das as am Anfang, welches sich zum F-dur Akkord als Blue Note verhält.

Eine Möglichkeit wäre z.B. dem dritten Akkord noch das obere c zu spendieren und dann das Blech nur die cs in zwei Oktaven (tp oben, tb unten) spielen zu lassen, also nur zwei Akkorde, auf 2+ und auf 1 (das f auf der 4 bleibt weg).

Die Saxophone, als tendenziell „bluesigere“ Instrumente spielen die Linie as - f - g dazwischen, vielleicht noch mit Aufschleifer und Schlenker, um den Blue-Note-Charakter zu verstärken.

Das ganze natürlich eine Oktave tiefer als das Klavier.

Gruß,

MM

Benutzeravatar
MassMover
Beiträge: 1137
Registriert: Mo Okt 27, 2003 10:48 pm

Beitrag von MassMover » Mi Mai 08, 2013 9:29 pm

Ein ganz kurzes Feedback wäre nett gewesen.

:roll:

Antworten