Fortepiano, fortepianissimo, fortemezzoforte, fortepia......

Noten einspielen, Wiedergabe, CD-Erstellung usw.
Antworten
Bacckom
Beiträge: 46
Registriert: Sa Jun 16, 2012 1:52 pm

Fortepiano, fortepianissimo, fortemezzoforte, fortepia......

Beitrag von Bacckom » Mo Sep 14, 2015 3:36 pm

Liebes Forum!

Im Auswahlmenü der Vortragsbezeichnungen findet man ja eine Horde an vorgefertigter solcher - so auch das fortepiano fp, welches auch korrekt von Finale mit Wiedergabestilistik wiedergegeben wird.

Schaut man sich die Definition (Bearbeiten...) anderer Zeichen, zB des fortissimo ff, an, so sieht man im Wiedergabe-Reiter, dass zur Durchführung MIDI-Controller angesteuert werden - hier die Lautstärke. So weit so gut.

Die Wiedergabe-Einstellungen von fp weisen jedoch...nichts auf und es würde mich nun interessieren, wie Finale daraus ein eben funktionierendes fortepiano bastelt! Denn im Weiteren möchte ich mir ein bspw. fortemezzopiano fmp erstellen - bislang funktioniert die korrekte Wiedergabe da aber nicht!

lg Bacckom
Finale 2012c, Windows 7

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1283
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Beitrag von Ingo » Mi Sep 16, 2015 2:56 pm

Ich habe zwar mit solchen Problemen nichts zu schaffen, könnte mir aber vorstellen, daß Finale mit solch diffizilen Dynamiken wie fmp usw. überfordert ist, bei denen praktisch 2 Lautstärken auf einem Ton verlangt werden, außer bei dem gängigen fp. Wenn eine exakte Wiedergabe so wichtig ist, sollte man vielleicht statt einer zusammengesetzten zwei Dynamiken setzen, also erst f und dann mp (gemeint ist ja f mp sub.). Vielleicht würde es sogar helfen, einen minimalen Zwischenraum zu schreiben?
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’t’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.4/iMac 27"/MacBook Pro 17"

Bacckom
Beiträge: 46
Registriert: Sa Jun 16, 2012 1:52 pm

Beitrag von Bacckom » Mi Sep 16, 2015 5:20 pm

Ja, hinbasteln (mitunter mit versteckten Dynamikangaben) oder in geeigneter Weise anders schreiben - wie in deinem Beispiel) sind natürlich Möglichkeiten.

Wenn du mir sagst, ich habe da sicher weniger Erfahrung, dass Angaben wie fmp etc gar nicht verwendet werden, dann glaube ich dir das auch gerne und verwende zB deinen Vorschlag. Fortepiano würde ja vom Prinzip her passen, nur ist das -piano einfach zu leise... :) (auch im Vergleich zu den anderen Stimmen, nicht nur in der Finale-Wiedergabe).

lg und danke
Finale 2012c, Windows 7

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1283
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Beitrag von Ingo » Do Sep 17, 2015 7:02 am

In neuer Musik kommen durchaus alle möglichen dynamischen Kombinationen vor (auch solche, die sich auf dem Instrument gar nicht ausführen lassen …), doch habe ich Verständnis, wenn das Programm nicht alle Schreibweisen auch noch bei der Wiedergabe berücksichtigt. Notieren kann man sie ja. (Mich würde aber interessieren, wozu Du eine solch genaue Wiedergabe eigentlich brauchst? Als Notensetzer verwende die nur zur Hörkontrolle). Wenn es weniger auf die wörtliche Schreibweise als auf genaue Wiedergabe ankommt, würde ich f mp sub. notieren, das müßte eigentlich funktionieren.
Wenn ich's recht bedenke, ist allerdings gar nicht so recht einzusehen, warum fp geht und fmp nicht; da muß ich Dir recht geben. (Man könnte ja probieren, was bei ffpp passiert?)
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’t’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.4/iMac 27"/MacBook Pro 17"

Bacckom
Beiträge: 46
Registriert: Sa Jun 16, 2012 1:52 pm

Beitrag von Bacckom » Do Sep 17, 2015 9:05 pm

Ich habe so etwas für fmp insofern für nicht ganz abwegig gehalten, da es eben genau das sein soll; ein piano wäre auch im echten Leben (nicht nur in Finale) zu leise... und da es ja auch sfz und sffz, ... gibt, hielt ich eine "detaillierte" Angabe für angemessen...

Sagen wir so, es wundert mich nicht, da in der default-Vortragsangabe fp eben keine Wiedergabeparameter manipuliert werden, scheint also "voreingestellt" zu sein...

Schlussendlich geht es natürlich nicht um die Wiedergabe in Finale, aber als kleine Stütze mangels Erfahrung ist es angenehm und wenn es mehrheitlich passt, will ich nicht an diesem einen Takt scheitern. :P Prinzipiell versuche ich mit Finalemitteln (modifizierte Vortragsangaben, detailliertes Herumstellen, etc) meine Vorstellung ungefähr zu befriedigen, dann verabschiede ich mich (ich probiere gerade diesen Workflow das erste Mal) mit dem resultierenden MIDI-File in Cubase oder Reaper zum Nachtunen...
Finale 2012c, Windows 7

Antworten