Steinbergs Notensatzprogramm erscheint Ende des Jahres

Weitere Vorschläge?
Martin Gieseking
Beiträge: 1373
Registriert: So Jan 04, 2004 6:57 pm

Steinbergs Notensatzprogramm erscheint Ende des Jahres

Beitrag von Martin Gieseking » Di Mai 17, 2016 4:11 pm

Kurz zur Info:
Seit Steinberg vor ein paar Jahren alle gefeuerten Sibelius-Entwickler eingestellt hat, basteln sie an einer neuen Notensatzanwendung. Jetzt hat Daniel Spreadbury in seinem Blog bekanntgegeben, dass die erste Version des neuen Programm Dorico Ende des Jahres erscheinen wird:
http://blog.steinberg.net/2016/05/meet- ... ng-q4-2016

Hier gibt es noch ein paar weitere Details:
http://www.sibeliusblog.com/news/steinb ... n-q4-2016/
Zuletzt geändert von Martin Gieseking am Sa Mai 21, 2016 10:40 am, insgesamt 1-mal geändert.
Finale 2006c, Sibelius 2018, Dorico 2, Windows 10

SwinginPhone
Beiträge: 50
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Beitrag von SwinginPhone » Di Mai 17, 2016 4:49 pm

Easily create layouts for full scores, conductor scores and instrumental parts with independent page size, staff size and system layout
Das ist momentan mein größtes Problem mit großbesetzten Werken: Dass man eben eine Partitur als Stimmenvorlage hat und eine als Dirigierausgabe.
Wäre toll, wenn das vereinheitlicht werden könnte.

Der restliche Standard, den Finale und Sibelius bieten, ist fehlerausgemerzt übernommen worden?

Benutzeravatar
lotharochmann
Beiträge: 118
Registriert: Mo Mai 29, 2006 2:49 pm

Beitrag von lotharochmann » Di Mai 17, 2016 10:34 pm

eine Partitur als Stimmenvorlage ... und eine als Dirigierausgabe.
Das verstehe ich nicht ganz. Mit welcher Finale-Version arbeitest du denn? Seit es die "verknüpften Stimmen" gibt, brauche ich nur noch eine Partitur für beides.
Lothar

Intel i5-3570, 3,4GHz QuadCore
RAM: 8 GB, OS: Win 10 64 Bit
Finale 25,5
www.lothars-music-edition.com

SwinginPhone
Beiträge: 50
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Beitrag von SwinginPhone » Di Mai 17, 2016 11:03 pm

Auch bei großer Besetzung (3-3-3-3, 4-3-3-1, Harfe, Klavier, Celesta, Stabspielen, Pauken, Schlagzeug, Chor, Solisten und geteilten Streichern)?
Da ist die Rastralgröße auch in A3 schon sehr klein.
Und dann erstelle ich für das Dirigat eben eine Extrapartitur, in der die Bläser in jeweils einer Zeile zusammengezogen sind.
Praktisch wäre es auch, wenn man die Rastralgröße Seitenweise ändern könnte, so dass es nur bei den Tutti-Teilen so klein wird.

Benutzeravatar
stefan schickhaus
Beiträge: 1572
Registriert: Sa Jan 03, 2004 3:31 pm

Beitrag von stefan schickhaus » Mi Mai 18, 2016 7:49 am

SwinginPhone hat geschrieben:Praktisch wäre es auch, wenn man die Rastralgröße Seitenweise ändern könnte, so dass es nur bei den Tutti-Teilen so klein wird.
Das kann man doch (anders als bei Sibelius) in Finale! Jede Akkolade kann eine eigene Rastralgröße haben.
Finale 25 auf MacOS 10.13.4, iMac 27''

Benutzeravatar
Heiko Kulenkampff
Beiträge: 585
Registriert: Sa Jun 06, 2009 10:26 am

Beitrag von Heiko Kulenkampff » Mi Mai 18, 2016 10:53 am

Mein Problem bei verkn. Stimmauszügen fängt ja immer bei den Stichnoten an, und zwar wenn diese einen Schlüsselwechsel erfordern oder tiefer bzw höher gelegte Pausen. Diese Eingriffe kann man dann in der Partitur nicht mehr kaschieren, oder?
Finale 2014.5, MacBookPro, OS 10.11.6

SwinginPhone
Beiträge: 50
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Beitrag von SwinginPhone » Mi Mai 18, 2016 1:30 pm

Das kann Sibelius.

Benutzeravatar
stefan schickhaus
Beiträge: 1572
Registriert: Sa Jan 03, 2004 3:31 pm

Beitrag von stefan schickhaus » Mi Mai 18, 2016 2:04 pm

Aber auch Sibelius kann nur dann Einzelstimmen direkt aus der Partitur heraus zur Verfügung stellen, wenn nur ein Instrument pro Notensystem notiert ist. Sind zum Beispiel zwei Flöten in einem Flötensystem notiert (und das ist ja die Regel bei sinfonischer Musik), klappts schon nicht mehr.
In einer normalen Orchesterpartitur lassen sich also die Instrumente, bei denen man mit der Stimmenautomatik arbeiten kann, an einer Hand abzählen: Streicher, Pauke, Englischhorn, Piccolo, viel mehr wirds nicht. Paarweise auftretende Instrumente müssen als separate Datei gespeichert werden.
Finale 25 auf MacOS 10.13.4, iMac 27''

SwinginPhone
Beiträge: 50
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Beitrag von SwinginPhone » Mi Mai 18, 2016 3:45 pm

Und deswegen interessiert mich, was Steinberg mit "conductor scores" meint.

Benutzeravatar
stefan schickhaus
Beiträge: 1572
Registriert: Sa Jan 03, 2004 3:31 pm

Beitrag von stefan schickhaus » Mi Mai 18, 2016 4:24 pm

Das klingt nach der "Vereinfachten Studier- und Dirigierpartitur" im Sinne Schönbergs. Also eine Reduktion auf wenige Systeme mit allen wesentlichen Informationen, Transpositionen aufgelöst.
Finale 25 auf MacOS 10.13.4, iMac 27''

Benutzeravatar
stefan schickhaus
Beiträge: 1572
Registriert: Sa Jan 03, 2004 3:31 pm

Beitrag von stefan schickhaus » Mi Mai 18, 2016 5:37 pm

Aber um wieder auf das grundsätzliche Thema zurückzukommen (danke, Martin, für den ersten Hinweis):
Dorico soll laut Eigenauskunft u.a. leisten:
– "Formvollendeter Notensatz mit unerreichter Detailgenauigkeit" / "ein bis in die feinsten Details perfektionierter Notensatz"". Ok, das klingt anspruchsvoll
– "Dorico bietet die flexibelsten Funktionen zur Noteneingabe und -bearbeitung aller bislang erhältlichen Notationsprogramme, inklusive der Möglichkeit, komplett mit einem offenen Metrum zu arbeiten und bestehende Musik frei Takten zuzuordnen, während die eindeutige rhythmische Notation zu jeder Zeit erhalten bleibt." Ambitioniert!

Das hier hinterlegte Beispielbild haut mich nicht gerade vom Hocker, was die Bogenplatzierung und die Balkenführung angeht. Da ist das letzte Wort aber sicher noch nicht gesprochen.

Crossgrade von Finale/Sibelius kostet 299,- Euro, allerdings ist dieses dann "zeitlich limitiert". Was das bedeutet? Ist scheinbar noch nicht ganz ausdiskutiert, denn: "Die genauen Bedingungen für die zeitlich limitierten Crossgrade Angebote werden rechtzeitig vor der Veröffentlichung bekannt gegeben".

Stellt euch mal vor, dieses Programm würde das Beste aus Finale und Sibelius vereinen. Wäre das nicht stark? Kinder, weckt mich auf …

:P
Finale 25 auf MacOS 10.13.4, iMac 27''

Benutzeravatar
Robert01
Beiträge: 391
Registriert: Di Sep 23, 2003 6:41 am

Beitrag von Robert01 » Mi Mai 18, 2016 7:46 pm

"Goldstandard der NotationsSoftware“ – da nimmt man den Mund ja schon vor der ersten Präsentation der Software ziemlich voll. Aber finale benötigt diese Konkurrenz dringend, um endlich sich weiter zu entwickeln und die kleinen und großen Fehler anzugehen oder zu scheitern.
Finale 25, Windows 10 64bit
Finale-Nutzer seit Version 2.1
Dorico- und Sibelius-Ausprobierer (gescheitert)

Martin Gieseking
Beiträge: 1373
Registriert: So Jan 04, 2004 6:57 pm

Beitrag von Martin Gieseking » Do Mai 19, 2016 12:49 pm

stefan schickhaus hat geschrieben:Stellt euch mal vor, dieses Programm würde das Beste aus Finale und Sibelius vereinen. Wäre das nicht stark? Kinder, weckt mich auf …
Die erste Version wird wahrscheinlich noch einige Kinderkrankheiten haben und einige Funktionen werden später nachgeliefert (wie z.B. Akkord- und Griffsymbole), aber ich traue den Entwicklern einiges zu. Die in Daniels Blog beschriebenen Ideen u.a. zu den Schriftbeschreibungen und den Datenstrukturen sind erstaunlich. Damit lassen sich prinzipiell viele Layout-Aspekte automatisieren, die so in Finale und Sibelius nicht möglich sind. Das Entwickeln der passenden Algorithmen braucht aber wahrscheinlich noch einige Zeit.

Etwas nervig finde ich den geplanten sehr restriktiven Steinberg-Kopierschutz. Mit dem Soft-eLicenser kann man das Programm nur auf einem einzigen Computer nutzen. Eine Übertragung auf einen anderen Rechner ist bisher nicht vorgesehen. Die Lizenz lässt sich alternativ aber auf ein USB-Dongle verschieben, das dann in den jeweiligen Computer eingesteckt werden muss.
Finale 2006c, Sibelius 2018, Dorico 2, Windows 10

Benutzeravatar
Robert01
Beiträge: 391
Registriert: Di Sep 23, 2003 6:41 am

Beitrag von Robert01 » Do Mai 19, 2016 12:55 pm

eigentlich ist der USB eLicencer gar nicht so schlecht, man kann auf allen möglichen Rechnern arbeiten, eingesteckt und fertig. Das Problem ist nur, was bei einem Defekt passiert, wie schnell kann reagiert werden.
Finale 25, Windows 10 64bit
Finale-Nutzer seit Version 2.1
Dorico- und Sibelius-Ausprobierer (gescheitert)

Benutzeravatar
Heiko Kulenkampff
Beiträge: 585
Registriert: Sa Jun 06, 2009 10:26 am

Beitrag von Heiko Kulenkampff » Do Mai 19, 2016 10:20 pm

Ich frage mich, warum die überhaupt Geld in die Hand nehmen, um auf dem Mini-Markt der Notationssoftware fußzufassen. Da ist doch eigentlich nichts zu holen, und es gibt schon 2 Platzhirsche + etliche Mitbewerber. Aber vielleicht geht es um die Markenbindung und das Image...
Finale 2014.5, MacBookPro, OS 10.11.6

Antworten