Qu.

Weitere Vorschläge?
Antworten
SwinginPhone
Beiträge: 50
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Qu.

Beitrag von SwinginPhone » So Nov 26, 2017 3:47 am

Hallo,

ich habe hier einen Klavierauszug von 1929, in dem bei den Instrumentenbezeichnungen gelegentlich die Abkürzung "Qu." auftaucht.

Querflöte? Die Abkürzungen "Fl." und "Picc." tauchen auch auf, teilweise gleichzeitig mit "Qu.".

Streich-Quar- oder -Quintett? "Vl.", "Va.", "Vcl." und "Kb." sowie "Str." kommen vor, auch hier wieder in Kombination mit "Qu."

Was könnte das sein?

Viele Grüße

Henning

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1286
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Beitrag von Ingo » So Nov 26, 2017 11:44 am

Da solltest Du schon mal ein Faksimile zeigen, damit man den Kontext erkennen kann. Ansonsten müßte es aus der Partitur ersichtlich werden.
Qu. könnte auch Quark oder Quatsch heißen.
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.5/iMac 27"/MacBook Pro 17"

SwinginPhone
Beiträge: 50
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Beitrag von SwinginPhone » So Nov 26, 2017 1:58 pm

Wie das bei diesen alten Stücken so ist, gibt es keine Partitur (bzw. weiß man nicht, wo sie ist) und das Orchestermaterial besteht nur noch aus Fragmenten.

Ich versuche bei Gelegenheit, ein paar Stellen einzuscannen.

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1286
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Beitrag von Ingo » So Nov 26, 2017 3:13 pm

Ist der Klavierauszug gestochen oder nur handschriftlich?
Was soll daraus überhaupt werden, wenn es keine Partitur und nur fragmentarische Stimmen gibt? Dann sind Instrumentenangaben (wenn es denn eine ist) doch ohnehin irrelevant?
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.5/iMac 27"/MacBook Pro 17"

SwinginPhone
Beiträge: 50
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Beitrag von SwinginPhone » So Nov 26, 2017 3:46 pm

Es sieht nach einer Transparentvorlage aus. Also eine Tusche-Reinzeichnung, die dann im Lichtpausverfahren vervielfältigt wurde. Die Einzeichnungen sind handschriftlich, aber in der gleichen Art, wirken also nicht so, als ob sie nachträglich zugefügt wurden.
Ich soll begutachten, ob man aus diesen Fragmenten das Werk rekonstruieren kann, also in erster Linie die fehlenden Stimmen ergänzen. Dazu sind die Instrumentationsangaben natürlich hilfreich.
Momentan ist meine Vermutung, dass es sich wirklich auf Streich-Quar- bzw. -Quintett bezieht und die Einzeichnungen von verschiedenen Personen stammen. Zumindest haben die Streicher an diesen Stellen oft die Führung.

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1286
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Beitrag von Ingo » So Nov 26, 2017 3:54 pm

O je, da hast Du ja was Schönes: Du sollst also aus einem Haufen Bouletten eine Kuh machen … Viel Spaß!
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.5/iMac 27"/MacBook Pro 17"

Antworten