Blasphemie

Fragen und Tipps (nicht nur) für Einsteiger - Installation, Noteneingabe usw. - Literatur
Antworten
Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1297
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Blasphemie

Beitrag von Ingo » So Aug 12, 2018 6:41 am

Liebe Kollegen, da ich in letzter Zeit zunehmend mit Partituren für Blasorchester zu tun habe, stellen sich mir Zweifel ein über die Gretchenfrage: Vorzeichen oder nicht? Ist meine gewohnte ›klassische‹ Notation ohne Vorzeichen für transponierendes Blech in diesem Genre überhaupt praxisgerecht?
Bin gespannt auf die Meinung aller, die mehr Ahnung vom Tuten und Blasen haben als ein Klavierist wie ich, der gewohnt ist, das zu spielen, was dasteht.
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.6/iMac 27"/MacBook Pro 17"

SwinginPhone
Beiträge: 52
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Re: Blasphemie

Beitrag von SwinginPhone » So Aug 12, 2018 11:55 am

Die meisten Verlage schreiben für alle Instrumente Tonartvorzeichnungen; für Trompeten, Flügelhörner, Tenorhörner, Baritone und Posaunen immer. Bei den Hornstimmen gibt es selten mal die klassische Notierung, aber auch da scheint sich die Tonartvorzeichnung durchzusetzen.
Ich schreibe konsequent bei allen Instrumenten die Tonart vor.

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1297
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Re: Blasphemie

Beitrag von Ingo » Sa Aug 18, 2018 2:06 pm

Liebes SwingingPhone,
vielen Dank! Damit bestätigst Du meine Neigung zu einer vernünftigen Entscheidung für Vorzeichen, zumal es das Notenbild entschieden entlastet und die Bläser sofort die Tonart erkennen können. Allerdings würde ich dann auch konsequent-logisch die Hörner so behandeln.
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.6/iMac 27"/MacBook Pro 17"

SwinginPhone
Beiträge: 52
Registriert: Do Okt 11, 2012 10:49 pm

Re: Blasphemie

Beitrag von SwinginPhone » Sa Aug 18, 2018 2:42 pm

Wenn ich so an die Werke denke, die ich in der letzten Zeit abgetippt habe, scheint es in der unterhaltenden Musik spätestens nach dem ersten Weltkrieg üblich gewesen zu sein, alle Instrumente (auch die Hörner) mit Tonartvorzeichnung zu notieren. Auch bei originalen Kompositionen für sinfonisches Orchester.
Mein erster Tonsatz-Prof. meinte zwar, man sollte kein Instrument mehr mit Tonarten notieren, ich denke aber, so lange es eine Tonart gibt, sollte die auch für alle auf den ersten Blick erkennbar sein.

Benutzeravatar
Sterndeuter
Beiträge: 326
Registriert: Di Sep 15, 2009 5:03 pm

Re: Blasphemie

Beitrag von Sterndeuter » Di Aug 21, 2018 3:11 pm

Lieber Ingo,

auch ich kenne Blasmusik nur mit allen Tonartvorzeichen notiert, egal, ob transponierende oder klingende Stimme (natürlich die für die jeweilige Stimme entsprechenden Vorzeichen...).

Die einzige Ausnahme, die jedoch nicht mehr so ganz in die Blasmusik fällt, sind manche BigBand-Arrangements, die sich (ganz im Stile der RealBooks) mit der Angabe der Vorzeichen in der ersten Notenzeile begnügen - die praktische Spielbarkeit leidet darunter meiner Meinung nach etwas, allerdings komme ich auch ursprünglich aus der Blasmusik-Szene und bin mit Vorzeichen an jedem Zeilenanfang groß geworden :D

LG, Daniel
Finale 2014.5 auf Windows7

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1297
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Re: Blasphemie

Beitrag von Ingo » Mo Aug 27, 2018 7:56 pm

Vielen Dank für Eure nützlichen Ratschläge!
HG Ingo
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.6/iMac 27"/MacBook Pro 17"

Antworten