Moderne Partituren

Schwierige oder kniffelige Probleme, Feinheiten des Notensatzes etc.
Antworten
Menegnich
Beiträge: 2
Registriert: Mi Mai 26, 2021 9:47 am

Moderne Partituren

Beitrag von Menegnich »

Hallo, hat jemand Erfahrung mit asynchronen Partiturnotationen:

a) horizontal: jeder "Takt" darf soviele Notenwerte enthalten, wie eingegeben. (könnte man noch lösen mit unsichtbaren Taktangaben...) aber zusätzlich
b) vertikal: das "Untereinander" - eine genaue zeitliche Zuordnung also - soll nur zwischen ganzen Abschnitten synchronisiert werden.(Z.B. erste Stimme, Wechsel zwischen 12/8-, 4/4-, 17/16-Takten, zweite Stimme, durchgehend 3/8-Takte usw. )

Ich hoffe, es wird klar, was ich meine ;-).

Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar!

Beste grüße

M.K.

Benutzeravatar
stefan schickhaus
Beiträge: 1768
Registriert: Sa Jan 03, 2004 3:31 pm

Re: Moderne Partituren

Beitrag von stefan schickhaus »

Hallo Mengenich,
der entscheidende Punkt ist immer: Wie häufig sitzen die Taktstriche der verschiedenen Instrumente nicht untereinander. So wie ich dich verstanden habe, sind die zeitlichen Abläufe komplett frei, die Taktstriche sitzen also nie untereinander. In diesem Fall wäre es mühsam, die Taktstruktur manuell (mit von Hand gesetzten Taktstrichen) einzurichten. Bei vereinzelten Vorkommen kann man das noch improvisieren, doch ist der Aufwand groß.

Da wäre zu überlegen, ob es sinnvoller wäre, nur ein Instrument direkt in der Finale-Datei anzulegen und die übrigen Instrumente in separaten Dateien – und diese dann per Grafik-Import (als PDF) in die erste Datei einzufügen.

Oder: Das zweite Instrument quasi als zweite Zeile, das dritte als dritte Zeile etc. zu setzen und daraus eine Partitur zu definieren, indem man von Hand einen durchgezogenen linken Taktstrich setzt.

Bei beiden Methoden bist du aber nicht mehr flexibel, was das Layout angeht. Da muss man zeilenweise vorgehen und sollte nicht mehr mit größeren Eingriffen rechnen müssen.

LG : Stefan
Finale 25/26 auf MacOS 10.13.6, iMac 27''

Antworten