Wunschliste an die Finale Programmierer

Wir alle nerven uns an diesem und jenem fehlenden oder fehlerhaften Merkmal der Notationssoftware Finale. Hier gibt es ab nun eine Sammelstelle, die beizeiten an Makemusic & auch Klemm weitergeleitet wird.
Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1286
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Finale auf MacBook

Beitrag von Ingo » Fr Okt 22, 2010 5:46 pm

Nach langer Unentschiedenheit bei MakeMusic, ob denn Finale für Laien oder Profis gedacht sei, scheint man sich ja mit 2010 endgültig für die wohl größere und natürlich anspruchslosere Menge der Laien entschieden zu haben, die bei ein paar hübschen neuen bunten Spielereien nicht bemerken, was man ihnen jedes Jahr für einen Ausschuß unter den Weihachtsbaum jubelt: Zeit für die Profis, sich ihrerseits zu entscheiden und endlich von einer mit jedem Upadate hoffnungsloseren Software zu verabschieden.
Nach all dem Ärger, den ich mit Finale 2010 schon auf einem Rechner mit erweiterter Tastatur (meinem iMac) habe, kam ich jetzt in die Verlegenheit, diese Software auf meinem MacBook benutzen zu müssen: eine Katastrophe und nur etwas für Hobby-Finalisten, die sehr viel Zeit haben und damit kein Geld verdienen müssen. Ist der Zwang von Finale, ständig die Maus benutzen zu müssen, schon mit erweiterter Tastatur eine Zumutung und eigentlich vorsätzliche Körperverletzung (in den USA vielleicht sogar justitiabel): ohne Ziffernblock wird es unerträglich und so bequem, wie mit Boxhandschuhen Klavier zu spielen. Nun kann man natürlich einwenden, daß man eine Maus und einen externen Ziffernblock anschließen kann: Ich bin aber nicht der Meinung, daß heutzutage tragbare Rechner mit einfacher Tastatur so ungewöhnlich sind, daß sich Software-Entwickler nicht darum zu kümmern bräuchten! Die Macher von Sibelius haben darüber nachgedacht und eine komfortable Eingabemöglichkeit gefunden. Die Dilettanten bei MakeMusic sind dazu natürlich unfähig, weil sie, wenn überhaupt, nur über den eigenen Beutel nachdenken.
Angesichts der beharrlichen Arroganz und Ignoranz, Unfähigkeit und Beutelschneiderei kann ich eigentlich nur noch zum Boykott aufrufen: Es gibt Alternativen!
Ich habe mich immer bemüht, Finale Gerechtigkeit widerfahren zu lassen und es manchmal sogar verteidigt: inzwischen finde ich beim besten Willen keine Suppe mehr am Haar.
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.5/iMac 27"/MacBook Pro 17"

Benutzeravatar
Sterndeuter
Beiträge: 324
Registriert: Di Sep 15, 2009 5:03 pm

Beitrag von Sterndeuter » Sa Okt 23, 2010 12:51 am

Dem muss ich jetzt aber doch widersprechen: Die Schnelle Eingabe, die ich ausschließlich benutze, funktioniert meines Erachtens mit einer Notebooktastatur bestens. Die rechte Hand lasse ich einfach auf den Pfeiltasten, zur Bedienung der Punkt/Kommataste und Strg für Triolen. Die Linke bedient die Zahlen für die Notenwerte, der Daumen springt zu den Tasten für Vorzeichen (A, F, V, S, X, N) und versteckte Noten (H). Was braucht man mehr für die Eingabe?

Die Bearbeitung per Maus ist, wie ich finde, nicht unbequem, allerdings weiß ich auch nicht, wie Sibelius das gelöst hat. Aber einzelne Zeichen zu verschieben, auf das es ja bei der Feinausrichtung ankommt, kann man, denke ich, gar nicht intuitiver gestalten, als das Zeichen anzuklicken und entweder mit der Maus oder mit den Pfeiltasten zu verschieben.

Ich bin allerdings auch, das muss ich zugeben, einer von den "Hobby"-Finaleisten, der mit dem notensetzen (noch) kein Geld verdient.

Gruß,
Daniel
Finale 2014.5 auf Windows7

Benutzeravatar
cimbria
Beiträge: 186
Registriert: Mo Feb 26, 2007 1:42 am

neue Liedtextfunktion in Fin 2011 und Verbesserungsvorschlag

Beitrag von cimbria » Fr Jan 07, 2011 12:51 pm

Liebe Forenmitglieder,

ich weiß nicht, wie es euch mit der neuen Liedtextfunktion in Finale 2011 so geht, ich finde sie im Großen und Ganzen sehr praktisch (wenn auch längst überfällig). Eine Sache ist aber noch nicht sehr ausgereift: wenn ich in einer Gruppe mit mehreren Gesangsstimmen durchgezogene Takt- oder Mensurstriche möchte, setzt Finale Silben, die länger als ca. drei Buchstaben sind, direkt an den Taktstrich. Es müsste eine Möglichkeit geben, für diesen Abstand global einen Mindestwert einzustellen. Was denkt ihr darüber?

Liebe Grüße
Cosimo
Finale 2011b & 2012 auf MacOs 10.7.5 & Finale 25 auf MacOs 10.12.5

auerm
Beiträge: 5
Registriert: Fr Jun 11, 2010 8:23 pm

Bessere integration von Transportfunktionen

Beitrag von auerm » Di Nov 29, 2011 8:06 pm

Hallo, denke dass es gut wäre die gesamte Transport bzw. Start Stop funktionen zu verbessern. Finde optimal wäre eine Einbindungsmoeglichkeit von z.B. Mackie Control etc.
Lg Michael
danke für die Hilfe

Benutzeravatar
stefan schickhaus
Beiträge: 1571
Registriert: Sa Jan 03, 2004 3:31 pm

Re: Bessere integration von Transportfunktionen

Beitrag von stefan schickhaus » Mi Nov 30, 2011 8:45 am

auerm hat geschrieben:die gesamte Transport bzw. Start Stop funktionen … Mackie Control
:?: :?: :?: :shock: :?: :?: :?:
Finale 25 auf MacOS 10.13.4, iMac 27''

auerm
Beiträge: 5
Registriert: Fr Jun 11, 2010 8:23 pm

Transportfunktion

Beitrag von auerm » Mi Nov 30, 2011 1:36 pm

O, sorry! Ausdruck kommt von Logic.
Meine die ganze Sache mit Start, Stop pause etc.
Denke koennte besser an Sequenzerprogramme angeglichen werden!?
danke für die Hilfe

Benutzeravatar
cimbria
Beiträge: 186
Registriert: Mo Feb 26, 2007 1:42 am

Re: Transportfunktion

Beitrag von cimbria » Mi Nov 30, 2011 1:40 pm

auerm hat geschrieben:Denke koennte besser an Sequenzerprogramme angeglichen werden!?
... ich wüsste ja nicht, warum das so sein sollte. Es gibt doch wirklich genug wichtige Dinge zu verbessern. Wenn dann mal alles stimmt, kann man sich ja um Mackie Control kümmern.

Gruß Cosimo
Finale 2011b & 2012 auf MacOs 10.7.5 & Finale 25 auf MacOs 10.12.5

Uwe S.
Beiträge: 30
Registriert: So Dez 07, 2003 5:33 pm

Beitrag von Uwe S. » Fr Dez 09, 2011 10:48 am

...genau! Beispiel: Wenn ich (Finale 2011) Dynamik ausrichten will und zu diesem Zweck eine Handhabungsmarkierung anklicke, dann erscheint die gestrichelte horizontale Orientierungslinie. Wenn ich alle dieser Linien in einer Zeile zur Deckung bringe, sind alle Fortes und Pianos auf gleicher Höhe. So weit, so easy. Warum bietet Finale dieselbe kleine bescheidene Orientierungslinie nicht auch zur Ausrichtung von Crescendogabeln an? Aber MakeMusic möchte wohl nicht, dass wir music maken, sondern vielleicht unser Augenmaß schulen oder was...?
Es wäre auch schön, wenn das "Pause"zeichen im "Kassettenrecorderteil" so funktionieren würde, wie man's eigentlich erwartet, also an der Stelle weiterspielen würde, wo man's angeklickt hat und nicht am Zeilenanfang (oder was man in der Wiedergabe voreingestellt hat), und das auch noch OHNE wieder alle Instrumente neu zu laden (dauert bei einer goßen Partitur trotz fortgeschrittenen Rechners bis zu 40 Sekunden!): Einfach auf Klick stoppen und beim nächsten klick weitermachen - das wär's doch!

Die Liste ist unvollständig; trotzdem beste Grüße, Uwe S.

Benutzeravatar
Tausig
Beiträge: 1880
Registriert: Do Feb 24, 2005 9:20 pm

Beitrag von Tausig » Fr Dez 09, 2011 11:42 am

Uwe S. hat geschrieben:Wenn ich alle dieser Linien in einer Zeile zur Deckung bringe, sind alle Fortes und Pianos auf gleicher Höhe.
Die Positionierung der Dynamikzeichen kann man auch gleich bei der Definition der Zeichen festlegen. Gabeln kann man sehr einfach auf gleiche Höhe bringen: Mehrere Gabeln selektieren, nach rechtem Mausklick "Horizontal ausrichten" anwählen, danach evtl. die selektierten Gabeln gemeinsam noch verschieben. Alles ganz einfach, keine Hilfslinie erforderlich.
Außerdem: Für die Ausrichtung ist in der Tat Augenmaß wesentlicher als die Einhaltung einer gemeinsamen Grundlinie -- nichts kann schrecklicher sein als Zeichen, die brav auf gleicher Grundlinie stehen unabhängig von den Tonhöhen.
Geteilte Bratsche ist halbes Leid.

Windows XP - Finale 2005b - 2012a

Uwe S.
Beiträge: 30
Registriert: So Dez 07, 2003 5:33 pm

Beitrag von Uwe S. » Sa Dez 10, 2011 6:56 pm

...und ist dies alles sehr dankens- und beherzigenswert! Aber dahinter steckt ein altes Finale-Problem: Infolge jahrelanger Verschlimmbesserungen kommt es halt, dass man Vortragsbezeichnungen mittels Hilfslinie auf Linie bringen kann und Gabeln mittels irgendwas anderem. Warum nicht der einfache Weg: Höhenverstellung beliebiger Zeichen auf die gleiche und vor allem auf EINE Weise! Im übrigen ist Deine Einschätzung natürlich richtig, Tausig, nämlich dass Flexibilität in der Zeichenpositionierung unbedingt sein muss!

Danke & Grüße, Uwe S.

P.S.: In mein weiteres Lamento über die Pausenfunktion bei der Wiedergabe hat sich ein Fehler eingeschlichen: Ich meinte natürlich nicht "...alle Instrumente neu laden", sondern "die Wiedergabestilistik neu laden" :oops: Und bitten wir diesen Fauxpas gnädigst zu entschuldigen!

Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 1286
Registriert: Sa Apr 16, 2005 6:21 am

Musikausrichtung

Beitrag von Ingo » Di Mär 26, 2013 6:59 am

Das Datum des letzten Eintrags hier läßt befürchten, daß die Finalisten inzwischen die Hoffnung aufgegeben haben, daß die Programmierer ihre Wünsche berücksichtigen. Dennoch möchte ich einen dringenden Wunsch äußern: Daß die automatische Musikausrichtung bereits während der Eingabe Platz freischlägt und nicht erst beim Verlassen des Taktes (Sibelius tut das). Besonders bei kleinen Notenwerten arbeitet man praktisch blind, weil Finale alles zusammenquetscht. Wenn dann noch Mehrstimmigkeit und viele Versetzungszeichen hinzukommen …
Man kann nicht mit jedem Lied jeden ansprechen:
Der eine find’s gut, der andre muß brechen.
Ulrich Roski

Finale 25.5+Sibelius 2018.4+Dorico 1.2.10
MacOS 10.13.5/iMac 27"/MacBook Pro 17"

Hans Br.
Beiträge: 80
Registriert: Mo Apr 04, 2005 4:22 pm

Re: Musikausrichtung

Beitrag von Hans Br. » Mo Apr 15, 2013 11:59 am

Ingo hat geschrieben:Das Datum des letzten Eintrags hier läßt befürchten, daß die Finalisten inzwischen die Hoffnung aufgegeben haben, daß die Programmierer ihre Wünsche berücksichtigen. Dennoch möchte ich einen dringenden Wunsch äußern: Daß die automatische Musikausrichtung bereits während der Eingabe Platz freischlägt und nicht erst beim Verlassen des Taktes (Sibelius tut das). Besonders bei kleinen Notenwerten arbeitet man praktisch blind, weil Finale alles zusammenquetscht. Wenn dann noch Mehrstimmigkeit und viele Versetzungszeichen hinzukommen …
Ja, das Problem kenn ich auch. Ich hatte eine längere Passage mit 64teln. Das war schon eine Qual zum Eingeben. Was ich irgendwie wirklich nicht verstehe ist, dass die Finaleleute das nicht schon längst behoben haben. Das sind doch Zustände aus der PC-Steinzeit, wo dann plötzlich WYSIWYG neu propagiert wurde und der letzte Schrei war.

Antworten